Herzlich Willkommen

Gemeinde Büchel in Thüringen

Gemeindewappen Büchel
Facebookseite Büchel
Büchel online  seit 1996


Kirche St. Ulrich zu Büchel - Wir freuen uns auf Ihren Besuch.



Die Kirche St. Ulrich liegt heute inmitten unseres Dorfes. Dies war nicht immer so. Ein kleiner Dorfteich zierte jene Stelle, an der das gegenwärtige Kirchengebäude in den Jahren 1834 - 37 errichtet wurde. Die alte Kirche lag gegenüber der Lossa, dort wo sich heute noch der Friedhof befindet. Die jährlichen Überschwemmung der Unstrut uns Lossa setzen dem Gebäude so stark zu, dass es mehr und mehr Schaden nahm, bis es schließlich in der Nacht vom 26 zum 27. Juni 1833 während eines Gewitters aus zweifelhaftem Grund abbrannte. Heute führt der Unstrutradwanderweg zahlreiche Gäste an unserer Kirche vorbei und wenn die Tür offen steht, auch hinein. Die Kirche besitzt eine vollständig erhaltene klassizistische Ausstattung, ein Kleinod ländlicher Kirchenkunst. Machen Sie sich doch einfach Ihr eigenes Bild.
Blick auf den Westturm, links daneben das alte Rittergutshaus


Kleiner Rundgang durch die Kirche



Der mächtige Kirchturm ragt weit über die Dächer der Gemeinde Büchel und ist prägend für das Ortsbild. Vom Fuße an bis zur Wetterfahne sind es etwa 36 m. Aus der Turmlaterne hat man einen tollen Blick über den Ort und auf die Thüringer Pforte mit den beiden Sachsenburgen. Doch der Aufstieg bis hierher ist für Besucher viel zu gefährlich und nur wenigen Personen vorbehalten. Bis zum Glockengeschoss ist das Mauerwerk in Bruchsteinen aufgeführt. Von dort an beginnt eine äußerlich verputze Fachwerkkonstruktion, die - abgesehen von der Westseite - aufgeputzte Blendarkaden trägt. Die Schieferhaube mit Laterne wurde dem ländlichen Stil der Region angepasst. Den Abschluss ziert eine Wetterfahne mit vergoldetem Turmknopf, 1995 erneuert.
Der Kirchturm beherbergt heute noch eine alte Turmuhr der Firma Weule, die aber 2004 durch eine moderne Funkhauptuhr ersetzt wurde. In der Glockenstube hängt allein und verlassen die einzige Bronzeglocke der Gemeinde. Sie wurde 1849 von den Gebrüdern Ulrich in Laucha gegossen.
Der hohe Saalbau mit acht großen Rundbogenfenstern ist für die örtlichen Verhältnisse recht großzügig angelegt. Die äußerliche Zierde ist der nach dem Dorfplatz weisende Portalrisalit mit Wandpfeilern und Halbsäulen. Leider hat auch hier der Zahn der Zeit mächtig an der Substanz genagt, so dass es für das Ortsbild eine Bereicherung wäre, wenn dieses Ostportal einmal wieder seinen alten Glanz zurückerhalten würde.
Im Inneren der Kirche befindet sich eine vollständig erhaltene klassizistische Ausstattung aus der Erbauungszeit. Kanzelaltar, Taufstein und Orgelprospekt wurden 1837 vom Bildhauer Elle aus Stadtilm gefertigt. Die zweigeschossige Empore schließt westlich das monumentale Orgelprospekt ein, dessen Innenleben 1837 vom Orgelbaumeiter Witzmann, ebenfalls aus Stadtilm, gefertigt wurde. Die genügsame Farbgebung verleiht der Kirche eine helle freundliche Atmosphäre.










Kirchengemeinde

Baugeschichte

Förderverein

Turmuhr

Orgel

Glocke


Januar 2015

Das Gerüst an der Kirche ist gefallen. Die Kirchenfenster der gesamten Nordseite konnten Dank Kirchengemeinde, Kirchenförderverein und vor allem Fördergeldern der Stiftung KiBa sowie der Klosterkammer Erfurt instandgesetzt werden. Vielen Dank auch an die ausführenden Firmen:



Partnergemeinde Breuna-Oberlistingen
Ev. Kirchenkreis-Eisleben-Sömmerda
Ev. Kirche Mitteldeutschlands
Stiftung KiBa